Skip to main content

Es war einer dieser wenigen, schönen Sommertage als wir vorletzte Woche Enya’s 9. Geburtstag mit einer Schar aufgeregter Mädchen bei uns zuhause feierten.
Enya hat mitten in den Sommerferien Geburtstag. Und da an diesem Tag oft einige Kinder in den Ferien sind, entschieden wir uns deshalb, ihren grossen Tag im Voraus zu feiern.

So durfte Enya am Nachmittag des letzten Schultages acht Kinder einladen und hatten die Qual der Wahl.
Obwohl sie damals, Ende 2019 als wir das Haus kauften, wahnsinnig traurig war über den bevorstehenden Schulwechsel und dachte, dass sie nie neue Freunde finden würde, hat sie sich hier super eingelebt. Sie ist, wie erwartet, sehr beliebt und hatte kein Problem neue Freundschaften zu knüpfen.
Am liebsten hätte sie noch viel mehr Mädels eingeladen.

Enya wünschte sich für ihren Geburtstag eine Pool Party und ich hoffte im Vorfeld sehr, dass das Wetter an diesem Tag mitmacht und wir draussen sein können.
Glücklicherweise war genau dieser Freitag ein wunderschöner Sommertag, der Pool Party stand somit nichts im Weg und wir konnten auf der Terrasse sein.
Der Garten ist zu grossen Teilen immer noch eine Baustelle und deswegen war ich mehr als glücklich über unsere Terrasse mit neuem Staketengeländer, welches erst kürzlich, nach langer Wartezeit, endlich montiert wurde.

Enya ist mittlerweile in einem Alter in dem sie selbst mit Ideen für ihre Party daher kommt, was ich sehr praktisch finde. So haben wir zusammen Inspirationen für den Geburtstag gesucht und wurden bei Pinterest bald fündig.

Als DIY werkelten wir kleine Wasserbomben aus Schwämmen. Das war eine lustige Sache und die Mädchen hatten Freude. Sie waren voller Elan dabei und machten einen Schwamm nach dem anderen.
Ich habe dazu verschiedene Schwämme gekauft. Die Kinder durften sich dann daraus lange Stücke zurecht schneiden, zusammen binden und anschliessend mit in den Pool nehmen.

Nachdem wir genügend Wasserbomben gebastelt hatten, gab es ein Becherspiel.
Dafür habe ich 10 Papierbecher besorgt und auf den Boden der Becher Nummern von eins bis zehn geschrieben. Dazu gab es je eine passende Karte. Auf der einen Seite jeder Karte stand eine Zahl ebenfalls von eins bis zehn und auf der anderen Seite folgende Aufgaben:
– Schliesse die Augen und ertaste blind wer Enya ist.
– Erzähle einen Witz
– Zähle 5 Früchte auf die im Sommer in der Schweiz Saison haben
– Hüpfe rückwärts auf einem Bein im Kreis
– Sag die 7ner Reihe auf
– Mach einen Purzelbaum
– Sag deinen Namen rückwärts
– Gib Enya das Geschenk
– Mach die Robbe
– Du darfst dir selbst eine Aufgabe ausdenken und dem Kind deiner Wahl erteilen

Die Becher wurden auf den Boden gestellt und die Karten mit den Nummern gegen oben auf dem Tisch verteilt. Die Kinder mussten nun versuchen mit etwas Abstand einen Tischtennisball in einen der Becher zu werfen.
Traf man den Becher, durfte dieser umgedreht und die Zahl angeschaut werden. Das Kind konnte sich die entsprechende Karte vom Tisch nehmen und die Aufgabe ausführen.
Das hat den Kindern grossen Spass gemacht und sie wollten kaum noch aufhören. Zum Schluss lagen alle am Boden und machten gemeinsam die Robbe. (Dabei liegt man auf den Bauch, streckt die Arme gegen hinten, greift sich mit den Händen an die Füsse und wippt dann auf und ab. Das ist gar nicht so einfach)

Danach durften die Mädchen, welche ihr Geschenk noch nicht an Enya überreicht hatten, ihr Geschenk im Haus verstecken und Enya durfte sich dann auf die Suche danach machen.
Nach dieser Aufregung brauchten die Kinder eine Stärkung.


Zum Zvieri gab es eine Sweet Plate.
Die war der Hit! Die Kinder haben sich regelrecht darauf gestürzt und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.
Eine Sweet Platter ist, wie der Name bereits vermuten lässt, eine Süsse Platte mit allerlei leckeren Sachen darauf. Das tolle daran ist, dass man hier servieren kann was man will. Es sieht immer gut aus.
Wer die Mühe und den Aufwand nicht scheut, bäckt selbst ein paar Sachen für darauf. Aber man kann auch wunderbar gekaufte Leckereien auf der Platte verteilen.
Bei meiner Sweet Plate war es ein Mix aus gekauften Sachen, frischen Früchten und selbst gemachten Süssigkeiten.
Ich habe im Vorfeld Meringues, Cake Pops und Macarons gebacken. Alles Dinge die man gut vorbereiten kann.
Zudem habe ich einen Partymix salzige Snacks gekauft und davon die kleinen Bretzel zur Hälfte mit Ruby Schokoladenglasur und Zuckerperlen verziert. Dazu gab es Herzen aus Wassermelonen und zweierlei Sirup aus den Dispensern.

Pünktlich zum Fest wurde auch mein DIY mit den Birkenstämmen fertig.
Zu den Birkenstämmen kam ich per Zufall vor ein paar Jahren über eine Bekannte und hortete sie seither in meinem Lager.
An den Ideen mangelte es nicht, was ich mit den Birkenstämmen machen wollte, doch Zeit und Muse fehlten.
Dann, vor ein paar Tagen, betonierten wir hier vor dem Haus Stellplatten ein. Das war die Gelegenheit und so nutzte ich die Gunst der Stunden und zwackte mir etwas Beton ab, füllte diesen in Plastikkübel, platzierte die Birkenstämme mittig darin und fixierte sie zum trocknen 24 Stunden mit einer Schnur am Balkon.
Mit viel Kraft konnten wir am nächsten Tag den Betonsockel aus dem Plastikübel ziehen und fertig war das DIY.
Für die Deko musste ich dann nur noch oben und unten am Tisch je einen solchen Birkenstammsockel platzieren, Lämpchen dran hängen und mit Ballons und Wabenbälle dekorieren. So einfach und doch so wirkungsvoll.

Nach dem Essen durften die Mädchen endlich in den Pool und es herrschte eine grosse Aufregung. Fast alle plantschten ausgelassen, obwohl es nicht extrem heiss war.
Nach der Runde im Pool machten wir noch ein Spiel am Wasser. Kleine, aufblasbare Einhörner, welche normalerweise als Gläserhalter auf dem Wasser dienen, mussten mit einer Wasserpistole von der einen Seite des Pools zur anderen gespritzt werden. Es traten immer zwei Kinder gegeneinander an.
Wessen Einhorn schneller auf der anderen Seite des Pools war, hatte gewonnen.
Fotos habe ich davon keins machen können. Ich sag euch, ich hatte alle Hände voll zu tun mit allem anderen.
Danach assen die Kinder noch den Rest der Sweet Platter auf und schon war es wieder Zeit nach Hause zu gehen.
Als kleines Give-Away habe ich für jedes Kind noch eine Eiswaffel mit selbst gemachten Meringues gefüllt.

Nach dem Kindergeburtstag war ich fix und fertig. Doch es war ein schöner Nachmittag und ich habe es sooo so fest genossen, nach 8 Jahren in der 3.5 Zimmerwohnung feiern nun endlich ein Haus mit Terrasse und Garten zu haben.
So lässt es sich doch viel besser feiern mit so vielen jungen Gästen.

Nächste Woche schon steht nun der richtige Geburtstag an und ich hoffe natürlich sehr, dass bis dahin der Sommer zurück ist und wir dann auch wieder draussen sein können.

Herzliche Grüsse

Gabriela


2 Comments

Leave a Reply