Skip to main content


Ein Geburtstag ohne Kuchen ist nur ein Meeting. 
Stimmt, oder?

Normalerweise werden in unserer Familie die Geburtstage ja gebührend gefeiert.
Man stößt auf das neue Lebensjahr an, trinkt, isst und genießt das Beisammensein. 
Leider ist das aktuell nicht möglich, was ich enorm bedauere. 
Denn ich bin ein Familienmensch.
Auch wenn ich die Zeit, die ich normalerweise für mich habe, sehr schätze, so bin ich doch auch wahnsinnig gerne mit meinen Lieben zusammen. 
Mit meinen Eltern, Schwiegereltern und meinen Freunden. 
Momentan geht das aber nun mal nicht und es wird einem so richtig schmerzhaft bewusst.
Sie fehlen mir alle wahnsinnig.

Nun, treffen können wir uns nicht.
Aber Kuchen backen kann man immer noch. 
Damit der Geburtstag sich doch ein bisschen wie ein Geburtstag anfühlt.  

So habe ich letzte Woche dieses leckere Kokos-Zitronentörtchen für meinen Schwiegervater gebacken.
Der hatte nämlich Geburtstag.

Wie feiert man nun aber Geburtstag in Zeiten von Corona wo man Distanz halten soll?
Mir kam irgendwann die Idee es folgendermassen zu machen: 

Abends, als mein Mann auch zu Hause und unsere Familie komplett war, haben wir eine alte Obstkiste unter den Arm geklemmt und sind mit dem Kuchen ganz leise vor die Türe meiner Schwiegereltern geschlichen.
Die wohnen nur ein paar hundert Meter von uns entfernt.
Dort haben wir den Kuchen vor der Haustür auf der Kiste platziert, eine Kerze angezündet und geklingelt.
Dann sind wir ganz schnell ins obere Stockwerk gerannt und haben dort gewartet bis die Tür aufging.
Und als mein Schwiegervater die Tür öffnete, fingen wir an “Happy Birthday… ” zu singen.

Die Überraschung ist uns geglückt und mein Schwiegervater hatte wirklich Freude. 

Wir haben dann die Hälfte des Kuchens wieder mit nach Hause genommen und für uns gegessen.
Der Kuchen hat superlecker geschmeckt.
Aber er wäre bestimmt noch viel besser gewesen, hätten wir ihn alle zusammen geniessen können. 
Das Rezept lasse ich euch hier, denn das Törtchen ist fabelhaft.
Es ist eine wunderbare Kombination aus saftigen Böden und leckerer Crème.

Für die Böden braucht es:
220 g Weissmehl
120 g Zucker
2 TL Backpulver
1 1/5 TL Mohnsamen
50 g Kokosöl + 10 g zum einfetten der Form
240 g Kokosmilch (Vollfett)
2 Bio Zitronen (Zesten von 2 Stk, Saft von einer Zitrone)
½ TL Vanillepaste
So wird’s gemacht:
Die Böden von zwei Springformen von 15 cm Durchmesser mit Backpapier belegen. 
Die Ränder mit Kokosöl einfetten. 
Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Weissmehl, Zucker, Backpulver und Mohnsamen vermengen. 
In einer zweiten Schüssel das Kokosöl, Kokosmilch und Zesten von zwei Zitronen, den Saft einer Zitrone sowie die Vanillepaste mit der Küchenmaschine verrühren. 
Nun die flüssigen Zutaten sorgfältig unter die Mehl-Zucker Mischung ziehen und auf die zwei vorbereiteten Formen aufteilen. 
In der Mitte des Ofens ca. 30 – 35 Minuten backen. 
Stäbchenprobe machen. 
Klebt nichts mehr am Stäbchen kann der Kuchen aus dem Ofen geholt und auf einem Kuchenblech abgekühlt werden.
Ansonsten bäckt mach den Kuchen noch ein paar Minuten länger. 

Die Böden lassen sich übrigens prima einen Tag im Voraus zubereiten und in Frischhaltefolie eingewickelt im Kühlschrank lagern. 

Für die Creme braucht es: 

500 g Doppelrahmfrischkäse
250 ml Vollrahm
1 Päckli Vanillezucker
1 Vanilleschote (nur ausgekratzte Samen)
1/2 Biozitrone (abgeriebene Schale und Saft)
100 g Zucker
Zudem 1 Zitrone, Macarons, Meringues, Haselnusskrokant und essbare Blüten für die Dekoration


Und so wird es gemacht: 

Alle Zutaten bis und mit Zucker in einer Schüssel mit dem Schwingbesen vermengen.
Aber nur so lange rühren bis eine streichfähige Masse entstanden ist.
Die zwei Kuchenböden horizontal durchschneiden. 
Den ersten Boden auf einem Tortenteller platzieren. 
Mit 1/4 der Masse bestreichen. 
Den zweiten Boden auflegen und erneut mit 1/4 der Masse bestreichen. 
So fortfahren bis die ganze Torte aufgeschichtet ist. 
Zum Schluss die restliche Crème um die Torte streichen. 
Mit Zitronenschnitze, Macarons, Meringues, Haselnusskroktant und essbaren Blüten dekorieren. 




Die Torte lässt sich im Kühlschrank 2-3 Tage lagern und schmeckt auch an Tag 3 noch immer herrlich. 


Nun steht bereits der nächste Geburtstag vor der Tür. 
Mein Sohn Glenn wird ganz bald schon 10 Jahre alt. 
Und auch für diesen Geburtstag wird selbstverständlich ein schöner Kuchen gebacken. 
Was wäre nur ein Geburtstag ohne Kuchen!



Aber ganz ehrlich, ich freue mich schon, wenn wir nächstes Jahr diese Geburtstage wieder normal feiern und zusammen Kuchen essen können. 
Bis dahin machen wir das Beste aus der Situation. 


Bleibt gesund!


Herzliche Grüsse


Gabriela









Leave a Reply